GRüß GOTT BEI DER KREISHANDWERKERSCHAFT PASSAU!


Für das selbständige Handwerk in der Region Passau sind wir der kompetente und leistungsfähige Partner.

Die beruflichen Interessen unserer Innungsmitglieder stehen im Mittelpunkt unseres Wirkens. Wir unterstützen unsere Mitglieder in Ausbildungsfragen, geben kompetenten Rat in rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen und leisten Hilfestellungen bei Arbeitsgerichtsprozessen.

Wir bedanken uns für Ihren Besuch auf unserer Homepage und stehen Ihnen auch persönlich gerne zur Verfügung. Ein Anruf genügt!

Ihre Kreishandwerkerschaft Passau

Coronavirus


Aktuelle Informationen

Infektionsschutzmaßnahmenverordnung:


3G-Regelung am Arbeitsplatz

Die 3G-Regelung am Arbeitsplatz tritt zum 24.11.2021 in Kraft.

  • Zutritt zur Arbeitsstätte darf nur denjenigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewährt werden, die nachweislich eines der 3G-Kritierien erfüllen (geimpft, genesen, getestet). Hierbei sind PCR-Tests (vor höchstens 48 Stunden) oder Schnelltests (vor höchstens 24 Stunden) an jedem Arbeitstag bzw. Selbsttests unter Aufsicht an jedem Arbeitstag möglich. Aufgrund des ergänzend greifenden § 28b IfSG, nachdem ungeimpfte und nicht genesene Inhaber und Mitarbeiter jeden Arbeitstag einen gültigen Testnachweis zu erbringen haben, müssen alle Arbeitstage durch einen negativen Testnachweis abgedeckt sein. Nach einer Auskunft des Bayerischen Gesundheitsministeriums und Arbeitsministeriums müssen die Mitarbeiter die Kosten für ihren PCR-Test selbst tragen. Dies gilt auch für einen pro Arbeitstag durchgeführten Schnelltest bei einer offiziellen Teststation. Von den Kosten für die Selbsttests im Betrieb trägt der Betrieb die Kosten für zwei Tests, für die restlichen Tage muss der Mitarbeiter die Kosten selbst tragen.
  • Als Arbeitsstätte gilt nicht nur das Betriebsgebäude, sondern auch die Baustelle oder der vom Arbeitgeber organisierten Fahrten.
  • Es reicht aus, am jeweiligen Kontrolltag den Vor- und Nachnamen der Beschäftigten auf einer Liste abzuhaken, nachdem der Nachweis (Impf-, Genesenen- oder Testnachweis) auf seine Gültigkeit hin kontrolliert wurde.
  • Bei geimpften Personen muss die Kontrolle und Dokumentation des Impfnachweises nur einmal erfolgen.
  • Auch bei genesenen Mitarbeitern muss die Zugangskontrolle und Dokumentation des Nachweises nur einmal erfolgen. Sie können ihren Genesenenstatus nachweisen durch:
    • ein digitales europäisches COVID-Zertifikat oder
    • ein positives PCR-Testergebnis (die Testung muss dabei jedoch mindestens 28 Tage und darf maximal sechs Monate zurückliegen. Die entsprechenden Daten sind zu dokumentieren).
  • Die Beschäftigten und der Arbeitgeber müssen den jeweiligen Impf-, Genesenen- oder Testnachweis für Kontrollen der zuständigen Behörde bereithalten. Nachweise können auch freiwillig beim Arbeitgeber hinterlegt werden.
  • Ein Selbsttest des Mitarbeiters ist nur dann gültig, wenn er vor Ort unter Beaufsichtigung des Arbeitgebers (oder einer beauftragten Person) durchgeführt wird. Der Arbeitgeber ist jedoch nicht gesetzlich verpflichtet, dieses Möglichkeit anzubieten.
  • Bietet der Arbeitgeber die Möglichkeit der Durchführung eines Selbsttests unter Aufsicht nicht an, muss der Arbeitnehmer auf eigene Kosten von externen Testmöglichkeiten Gebrauch machen.
  • Ermöglicht der Arbeitgeber dagegen die Durchführung von Selbsttests unter Aufsicht, muss Folgendes beachtet werden:
    • Die Aufsichtsperson muss überprüfen, ob die getestete Person das Testverfahren ordnungsgemäß entsprechend der Gebrauchsanleitung des verwendeten Tests durchführt.
    • Die Aufsichtsperson hat eine entsprechende Unterweisung durchzuführen, die auch die erforderlichen Infektionsschutzmaßnahmen umfasst.
    • Der Name der aufsichtführenden Person und des Getesteten sowie Datum und Uhrzeit der Probenahme sind zu dokumentieren.

Wiedereinführung der Homeoffice-Pflicht

Außerdem tritt zum 24.11.2021 auch wieder die Verpflichtung in Kraft, Mitarbeitern im Falle von Büroarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten anzubieten, diese Tätigkeiten in deren Wohnung auszuführen. Eine Ausnahme besteht nur, wenn zwingende betriebsbedingte Gründe entgegenstehen. Die Beschäftigten haben dieses Angebot anzunehmen, soweit ihrerseits keine Gründe entgegenstehen.


Testangebotspflicht im Unternehmen - verlängert bis 19.03.2022!

Die Angebotspflicht für Schnelltests wurde bis 19.03.2022 verlängert! Arbeitgeber bleiben verpflichtet, in ihren Betrieben mindestens zweimal pro Woche für alle in Präsenz Arbeitenden die Möglichkeit für Schnell- oder Selbsttests anzubieten. Die Testangebotspflicht kann entfallen für vollständig Geimpfte bzw. von einer CoViD-19 Erkrankung genesene Beschäftigte.


Informationen für Friseurbetriebe

Wichtige Unterlagen:


Überbrückungshilfe III/Neustarthilfe für Soloselbstständige


Stundung von Steuerabgaben


Kurzarbeit beantragen

AUFGABEN

Die KHS-Passau ist Ihr Ansprechpartner in zahlreichen Angelegenheiten

Innungen

Freiwillig organisierte Handwerksmeister die in der Handwerksrolle eingetragen sind bilden eine Innung

VORTEILE

Profitieren Sie von den Vorteilen einer Mitgliedschaft

AKTUELLES

Immer auf den neusten Stand